Ich würde ja gerne…

… von den Besten lernen. Denn es hilft ja nichts. Auch oder gerade wenn man Jahre in einem Bereich arbeitet, sollte man sich hin und wieder fortbilden. Es passiert ja ständig was Neues, insbesondere im Dauerneuland Internet.

Da reicht es seit Jahren nicht mehr, einfach einen guten Text zu schreiben, den ein Mensch gerne lesen möchte. Der muss bitte auch so aufbereitet sein, dass eine Maschine, die nach vorgegebenen Parametern simuliert ein Mensch zu sein alle relevanten Keywörter findet (aber bitte nicht zu häufig). Es gibt Lesbarkeitsanalysen, die nahe legen den Schachtelsatz zu entschachteln und ärgerlich rot blinken, wenn versehentlich zu viel indirekte Sprache verwendet wurde (na, wem ists aufgefallen?).

Und erst die Social Medias. Heutzutage möchte ja jeder (unter 15) ein Influencer sein. Da muss man nicht singen können und auch schauspielerisches Talent ist nur eingeschränkt notwendig. Denn es geht um Meinung. Darum sie zu machen oder auf ihr mitzuschwimmen. Gegen den Strom bringt ja doch keine Likes. Und Likes sind Geld.

Schnell sollte man halt sein, wenn man ganz oben mitmischen will. Denn die Plattformen, auf denen sich die bekanntesten Influencer gerade so tummeln, sind schon wieder auf dem absteigenden Ast und so übersättigt, dass einfach kein Mensch mehr Bock auf den nächsten Hype hat.

Eigentlich scheint keiner – mit Ausnahme von Teenagern und Trollen – Social Media wirklich zu mögen. Trotzdem ist jeder dabei und auch als Unternehmer hat man keine andere Wahl. Blöd nur, dass die großen Player (Mark Zuckerberg, Du bist gemeint) zwar alle Daten sammeln, verknüpfen, verwerten und verkaufen, derer sie auf irgendeine Art habhaft werden können, aber gleichzeitig mit Informationen geizen.

So richtig weiß schließlich keiner, wie Google und Co. funktionieren. Und ganz ehrlich, ich glaube ja, dass Leute, die aus diesen Unternehmen ausscheiden einfach vorsichtshalber liquidiert werden, damit sie nichts verraten können. Diese Annahme könnte aber auch daher kommen, dass ich mich über Fasching eingeschlossen habe und ALLE Batman-Filme (auch den mit dem Anti-Haifisch-Bat-Spray von 1966) geschaut habe, die es auf dem Markt gibt. Da kann man schon mal leicht paranoid werden.

Aber zurück zum Ausgangsthema: Nachdem keiner so genau weiß, wie diese ganze Technik tickt, weiß auch keiner so genau, an wen er sich wenden soll, um mehr darüber zu erfahren. Und hier liegt der Hund begraben: wie soll ich jemals das passende Seminar finden, wenn es zwar jede Menge Leute gibt, die mehr oder minder glaubhaft versichern, absolute Cracks in den sozialen Medien zu sein und wild mit Fachbegriffen um sich schmeißen, um arglosere Geschöpfe in ihren Bann zu ziehen, es aber keine handfesten Fakten gibt, aufgrund derer man diese Aussagen prüfen könnte. (Whoaaa, SEO hasst mich jetzt für diesen Thomas-Mann-Satz.)

Da fragt man sich dann, ob man irgendeinem dahergelaufenen Haderlump (oder vielleicht doch einem absoluten Experten, aber wer weiß das schon?) mal eben 1.000 € oder mehr für ein 2-tägiges Intensivseminar zustecken möchte. Es ist ja leider nicht so, dass man den Goldesel auf dem – nicht vorhandenen – Dachboden rumstehen hat. Natürlich könnte ich jetzt danach gehen, wieviele renommierte Kunden besagter Workshop-Leiter schon hatte, aber eine Logo-Liste sagt ja leider noch gar nichts darüber aus, ob der besagte Kunde auch glücklich mit dem Ergebnis war. Und zwar sowohl Kurz- als auch Langfristig. Also: ich nehm euch eure Testimonials leider echt nicht ab.

Warum kann es nicht so leicht sein, wie in anderen Bereichen? Wenn ich einen Text schreibe, kann jeder, der des Lesens mächtig ist darüber urteilen, ob der Text jetzt eher gut oder scheiße ist. Das ist doch mal ne Entscheidungsgrundlage.

Ich hingegen sitze immer noch hier und fürchte mich am Allermeisten davor, einem schmierigen Typ im hellblauen BWLer Hemd und mit Funk-Headset auf den Leim zu gehen und mir zwei Tage lang gequirlte, selbstausgedachte Scheiße anhören zu müssen, während vor mir trüber, lauwarmer Einrührkaffee und schales Spritzgebäck steht.

Also: falls irgendjemand eine (nachvollziehbare) Idee hat, wie ich diesem Unbill Herr werden kann, immer raus damit. Ich bin verzweifelt.

 

 

 

Danke für das Bild:
Photo by Pascal Bernardon on Unsplash

Ein Gedanke zu “Ich würde ja gerne…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s